2016 - Bernd Müller, Südwestfoto GbR Rottweil, Fotodienstleister

Produktfoto - Eventfoto - Sport - Kunst - Kultur - Fasnet ...
Direkt zum Seiteninhalt
Urlaub und Training
Hotel AcquaMarina, Igea Marina
Italien Igea Marina Emilia Romagna
Rottweiler Fasnet

Tischtennis mini-Meisterschaften
Bundesfinale Tischtennis mini-Meisterschaften
Crosslauf-Serie Zollern-Schwarzwald

2016

Kultur > Herrenzimmern Mittelalter

Herrenzimmern Mittelalterfest auf der Schlossruine

Von Heinrich Hölsch


Bösingen-Herrenzimmern - Bei hochsommerlicher Witterung lockte zum achten Mal das Mittelalterfest des Geschichts- und Kulturvereins Herrenzimmern unzählige Besucher zur Schlossruine nach Herrenzimmern.


Es war beeindruckend, was der Geschichts- und Kulturverein mit unzähligen Akteuren und Helfern aufführte. Geschichtsbewusst und stilecht gekleidet, trafen sich Ritter, Grafen und Barone mit ihren edlen Gemahlinnen, wo einst die Grafen von Zimmern lebten. Im Gegenzug mussten die Besucher für den Erhalt der Ruine einige Silberlinge hinterlassen. Es war Ehrensache für die Herrenzimmerner Ritter ("Wikinger"), dass sie für die hohen Gäste in voller Kampfmontur Spalier standen.
Hell ertönten die Fanfaren und Trompeten, als die Hoheiten von Burgvogt Hans von Justingen (Erwin Hoppe) begrüßt wurden. Selbstverständlich auch bei Graf Werner von Zimmern und seiner Gemahlin Regine von Lupfen. Sämtliche Speisen erinnerten an die damalige Zeit, als die Hochwohlgeborenen in Saus und Braus lebten.
Kurz vor dem Festmahl kam der unerwünschte Vogt von Seedorf (Josef Seifried) und brachte alles durcheinander. In der Folge wurde ein Sünder an den Pranger gestellt. Der Burgvogt milderte jedoch so manch strenges Urteil, auch wenn der Verurteilte den Kuss der einzigen Jungfrau, die sich zu erkennen gab, partout nicht annehmen wollte.
Alte Handwerkskünste, teilweise heute noch von Bedeutung, wurden präsentiert. Steinmetz, Korbmacher, Weberin, Schnitzer, Schindelmacher, Bäcker und Kunstschmiedemeister produzierten in Gegenwart der Zuschauern. Armin Flaig stellte seinen selbsthergestellten Lehmofen vor und führte seine Schindelmacher-Künste vor. Ebenso ein weiterer Künstler aus Herrenzimmern, Martin Stern, mit seinem großartigen Schwenkgrill, vor einem Jahr bei seiner Schlossermeisterprüfung hergestellt. Er wurde von vielen bestaunt.
Das kulinarische Angebot für die Besucher war ausgesprochen vielfältig. Kräuterfrauen zogen durch die Veranstaltung und verschenkten wohltuende Gesundheitskräuter sowie selbsthergestellte Wunderschnäpse. Den ganzen Tag trugen die Dudelsackspieler zum musikalischen Gelingen bei. Braumeister Bernd Mauch braute für das Mittelalterfest 2000 Liter süffiges Dunkelbier. In den Genuss all dieser Köstlichkeiten kam eine noch nie gesehene Besuchermenge. Der "Tag im Mittelalter" stieß beinahe an seine Grenzen.
Zurück zum Seiteninhalt